Saag Paneer mit Spinat

 

Zutaten:

50 ml Ghee (oder Rapsöl)
800 g Paneer (oder Tofu)
100 g feingehackte Zwiebeln
30 g frischer Ingwer
1/5 TL Kurkuma
1/5 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/5 TL gemahlenes Garam Masala
50 g Tomatenmark
500 ml Kokosmilch
1.2 kg frischer Blattspinat (oder 600 g tiefgefroren)
300 ml Griechisches Joghurt (oder Sojajoghurt nature)
1 EL Sambal Olek
1 handvoll frischer Koriander
Salz und gemahlener Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

1. Das Paneer oder den Tofu in 1,5 cm grosse Würfel schneiden. Die Hälfte vom Ghee oder Rapsöl in einer Bratpfanne erhitzen und die Sojawürfel auf hoher Hitze auf allen Seiten goldbraun anbraten. Beiseite stellen.

2. In derselben Pfanne die Zwiebeln mit dem restlichen Ghee/Rapsöl auf kleiner Hitze karamellisieren (Achtung: Das kann gut und gerne 15 Minuten dauern). Derweil den frischen Ingwer durch eine Knoblauchpresse pressen. Zusammen mit den restlichen Gewürzen (Kurkuma, Kreuzkümmel und Garam Masala) für die letzten 5 – 7 Minuten zu den Zwiebeln geben. Wenn die Zwiebeln drohen anzubrennen, die Hitze herunterschalten oder einen EL Wasser zur Mischung geben.

2. Das Tomatenmark und die Kokosmilch zu den Zwiebeln geben und die Hitze erhöhen, umrühren. Den frischen Spinat kurz waschen und zum Curry hinzugeben. Einen Deckel auf die Pfanne legen, damit der Spinat rasch welkt (gefrorener Spinat solange im Curry mitkochen, bis die Würfel geschmolzen und die Sauce wieder heiss ist).

3. Das Curry vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und das Joghurt vorsichtig hineinrühren. Mit Sambal Olek, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Paneer- oder Tofuwürfel hinzufügen und das Curry langsam wieder erhitzen, bis es heiss ist aber noch nicht kocht. Den Koriander feinhacken und über das Curry streuen. Alleine oder mit Reis, Linsen oder Quinoa servieren.

Please publish modules in offcanvas position.